HyperWerk – Freiheit studieren

Nachdem wir bereits das HyperMagazine für das FHNW-Institut HyperWerk realisiert haben, folgte nun der nächste Schritt. In enger Zusammenarbeit mit den Studenten, der Institutsleitung und Benjamin Kniel von Mesmer Société haben wir den neuen Webauftritt des HyperWerks geplant, konzipiert und umgesetzt.

Was mit dem Vorhaben begann, das HyperMagazine sowie den informellen Teil des Instituts miteinander zu verbinden, wurde im Laufe der Realisierung immer mehr zu einem umfangreichen Nachschlagewerke für ehemalige, aktive und zukünftige Studenten des HyperWerks.

Damit die Webseite trotz der Fülle an Informationen übersichtlich bleibt, haben wir die Webseite in die Bereiche Magazin, Studieren und Institut gegliedert, so dass die Besucher gleich auf den ersten Blick bzw. Klick zum gewünschten Inhalt gelangen können. Zusätzlich haben wir darauf geachtet, dass die Magazin-Inhalte sehr stark untereinander vernetzt sind.

Durch die Kategorisierung wie auch die Hashtags findet man schnell ähnliche bzw. themenrelevante Inhalte die ebenfalls noch von Interesse sein könnten. Eine Suchfunktion mit Volltextsuche bietet zudem eine weitere Möglichkeit die gewünschten Informationen schneller zu finden.

Die Detailansichten der einzelnen Beiträge haben wir wie schon bei der Übersicht mit speziellen Styles ausgestattet. Wir unterscheiden dabei zwischen Seiten mit Galerien (Slider) und reinen Textinhalten. Des Weiteren wurde das Design so umgesetzt, dass die Spaltenbreiten angenehmer für den Leser sind und eine weitere Spalte für weiterführende Informationen und Social-Sharing reserviert ist.

Um Dynamik auf die Seite zu bringen, haben wir zudem bei Logo im Kopfbereich des Magazins wie auch beim Newsroulette-Button – eine Funktion die zufällig einen Beitrag öffnet – mit dezenten Animationen gearbeitet.

Dies wiederspiegelt sich auch beim Kopfbereich der Webseite im Allgemeinen, der immer – also auch bei Scrollen – sichtbar bleibt. Sobald nach unten gescrollt wird, verkleinert sich der sogenannte Header/Kopfbereich, damit nicht zu viel Platz verloren geht und man doch die ganze Zeit die man auf der Webseite verbringt die Möglichkeit hat, unkompliziert zu den verschiedenen Bereichen zu navigieren.

Weitere geplante Schritte sind nun die Integration und Publikation sämtlicher Diplomarbeiten seit den Anfängen des HyperWerks. Ausserdem ist geplant, die Webseite mehrsprachig aufzubereiten und den HyperMap (Karte mit aktuellen Projekten weltweit) komplett zu überarbeiten und zu modernisieren.

Gerne werden wir diesbezüglich wieder neu informieren, sobald das eine oder andere Erweiterungsprojekt abgeschlossen werden konnte.

Interessierte finden die Webseite unter www.hyperwerk.ch