2014 wird das Jahr von Pinterest

Lange wurde Pinterest als soziales Netzwerk für Frauen betitelt, weil die Pinnwände am Anfang voll waren mit Frauenkleidern, Schuhen etc., zudem ist der Bekanntheitsgrad in Europa noch sehr begrenzt, so dass man öfters den Satz hört „Pinterest!? Was ist das?“. Dies soll und wird sich im Jahre 2014 definitiv ändern.

Im August hat Pinterst damit begonnen, die „Produktverfolgung“ für seine Einträge auszurollen. D.h. Pinterest versendet ab sofort Email-Benachrichtigungen über die Preisveränderungen, der auf der eigenen Pinwand festgehaltenen Produkte. Dies ist möglich weil im Mai 2013 die sogenannten Product Pins eingeführt wurden, die es ermöglichen Produkte mit Live-Status aus Shops auf seiner Pinnwand festzuhalten.

Dass dieses Konzept Zukunft hat, beweist die neuste Aktion von Amazon. Der grösste Onlinehändler der Welt hat mittlerweile die Funktion „Collections“ freigegeben. Collections listet Pinnwand- bzw. Pinterest-ähnlich die Produkte auf, die man der Merkliste hinzufügt. Ausserdem kann man diese „Collections“ freigeben und für andere Nutzer verfügbar machen.

Wir dürfen also gespannt sein, was diese Neuerungen für einen Impact auf die Onlineshop-Branche haben. Wir behalten die Entwicklungen im Auge und werden Sie gerne weiter informieren…