Webdesign Trends 2017

Es ist fast schon eine Tradition. Weshalb wir auch dieses Jahr wieder einen Blick in die Zukunft wagen wollen, um zu erahnen, welche Trends in Sachen Webdesign im nächsten Jahr auf uns zu kommen.

Endlos scrollen oder „Infinite Scrolling“
Facebook hat es vorgemacht und etabliert. Mittlerweile haben auch andere grosse Webseiten den Trend erkannt. Statt wie „früher“ einfach nach einer gewissen Anzahl von Beiträgen eine Seitenwechsel-Funktion zu nutzen, sind viele Projekte mit einem Infinite Scroll Script ausgestattet, welches die neuen Beiträge/Inhalte einfach nachlädt, sobald man durch Scrollen den letzten sichtbaren Beitrag erreicht hat.

Dies führt dazu, dass die Usability enorm verbessert wird und der Besucher so von allen unnötigen Interaktionen befreit ist. Daher glauben wir, dass wir im 2017 immer mehr Webseiten sehen werden, die diese Technik nutzen.

Mobile First Design
War es bisher vor allem wichtig, einfach eine mobile Variante der Webseite anzubieten, um den Google-Richtlinien zu genügen, hat sich der Wind nun gedreht. Seit Herbst 2016 ist nun klar, dass Google bei den Rankings (vor allem Mobile-Rankings) auf Mobile First setzt.

Zuerst müssen neu also die mobilen Ansichten entwickelt werden, damit eine Website auf Smartphones und Tablets perfekt aussieht und funktioniert. Nicht nur das Design ist davon betroffen, es werden auch nur die Scripts und Komponenten geladen, die bei diesen Endgeräten wirklich benötigt werden. Erst im Anschluss wird die Desktop-Version gestaltet und mit Erweiterungen sowie weiterführenden Funktionen ausgestattet.

Projekte welche eine spezielle Mobilseite, parallel zur „normalen“ Webseite nutzen, die sich allenfalls sogar noch bezüglich Inhalten von der „grossen“ Variante unterscheiden, werden dann gnadenlos abgestraft. Google hat übrigens dazu ein neues Online-Tool zur Verfügung gestellt: testmysite.thinkwithgoogle.com

Weg von der Einfachheit oder Flat Design 3.0
Der als Flat-Design bekannte Stil, wird im nächsten Jahr etwas an Bedeutung verlieren. Diese doch sehr einfach gehaltenen Strukturen werden voraussichtlich nach und nach vom sogenannten Skeumorphismus verdrängt werden.

Skeumorphismus heisst, sich bei Optik der Gestaltungselemente an realen Gegenständen und Materialien wie Hölzern, Metallen und Textilien zu orientieren. Ein gutes Beispiel dafür ist Googles Material Design oder der neue Designansatz von Apple in iOS10.

Auch leichte Schattierungen und Verläufe sind wieder angesagter. Dabei wird aber nicht der Kern von Flat Design vernachlässigt. Also bei Webprojekten darauf zu achten ist, dass das Design und die Seitenstruktur simpel und aufgeräumt bzw. übersichtlich bleibt.

Video is King
Man sagt, ein Bild sagt mehr als tausend Worte, doch ein Video verstärkt diesen Effekt um ein Vielfaches. Wie bei intelligent eingesetzten Animationen, erhöht ein Video die Aufmerksamkeit der Nutzer und verlängert die Verweildauer auf der Webseite. Ausserdem können Videos komplizierte Sachverhalte auf spielerische und einfach verständliche Weise präsentieren, so dass Ihre Kunden noch besser über Ihre Firma, Ihre Dienstleistungen oder Ihre Aktionen informiert sind.

Eine Analyse von Hubspot hat ergeben, dass bis 2018, 79% des Internet-Traffics durch Videos verursacht wird. Bei Mobilgeräten entfallen bereits 50% des Traffics zu Gunsten von Video-Streamings. Somit ist 2017 das richtige und vielleicht auch wichtigste Jahr um damit zu beginnen seine Inhalte in Videos zu präsentieren oder einfach bestehenden Inhalt mit Videos aufzuwerten.

Ein sogenanntes Erklärvideo, wie z.B. unsere Videos im Bereich Webdesign kann dafür der richtige Einstieg sein.

Greenery: Pantone-Farbe des Jahres 2017
Das Pantone Color Institute hat gewählt. Die Farbe des Jahres 2017 ist Greenery oder Pantone 15-0343. Es ist eine Mischung aus Gelb und Grün. Die Farbe soll für Lebenskraft, Regeneration bzw. Erneuerung stehen.

Pantone Greenery sollen uns daran erinnern, die Kraft der Natur zu genießen und zu nutzen. Mehr zum Thema und zur Farbe finden Sie unter www.pantone.com/color-of-the-year-2017

Ob sich unsere Vermutungen bewahrheiten werden, müssen die nächsten Monate zeigen. Wir werden Sie gerne über die Entwicklung dieser und auch allfälligen neuen Trends gerne auch im neuen Jahr auf dem Laufenden halten.